Kontakt: +43 (0) 2236 233 05 / Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nici Bendict fuhr als amtiererter Unisport-Meister nach Paris zum internationalen Studententurnier X-Systra in Paris und weiderholte dort sein Husarenstück. Er gelangt mühelos ins Finale und fand sich dort zur Halbzeit mit deutliche Rückstand. Am Ende konnte er nach 6:12 RÜckstand das Gefecht noch drehen und mit 15:14 für sich entscheiden. In der Mannschaft durfte er mit Rang 5 von 18 Mannschaften ebenfalls zufrieden sein. 

Dieses Wochende war die letzte Möglichkeit sich noch für die Europa- und Weltmeisterschaften der Juniore und Kadetten zu qualifizieren. Max Schubert war  bereits mehrfach knapp dran, es musste also diesmal klappen. In Leszno focht er in der Vorrunde sehr stark, holte sich 5 Siege. Im entscheidenden Gefecht auf dei Top 64 konnte er die Spannung nicht aufrecht erhalten und unterlag Bialiaeyu (BLR) mit 15:7. Rang 67 tröstete nur wenig über die verpasste Qualifizkation. Für Max Pointner blieb das ersehnte Ziel ebenfalls verwehrt. Mit zwei Vorrundensiegen konnte er zwar de nHauptbewerb erreichen, landete mit Rang 131 aber doch deutlich hinter den Qualifikationsrängen. 

Nicolaus Benedict reist bereits angeschlagen nach Dormagen. Nach der Qualifikation in Budapest ging es eher um die Bestätigung und Punkte für die Setzung. Trotz der Verkühlung erfocht er drei Siege und zog damit direkt in den Hauptbewerb weiter. In der Direktausscheidung hielt er zwar bis 8:7 das Gefecht offen, musste sich dann aber  doch den Gegenr ziehen lassen. Er erreichte Rang 87.

Damit werden folgende Fechter die Fecht-Union-Mödling bei EM und WM vertreten:

- Kadetten Herrensäbel: Jakob Käferböck, Matthias Meixner, Vinzenz Mülller

- Junioren Herrensäbel: Nicolaus Benedict. 

Jakob Käferböck holte sich den Sieg beim Ranglisten-Turnier in Wien. MAthias Plankh erreichte den guten Rang 5, Raul Wurmbauer landete gleich dahinter auf Rang 6. Peter Rosseger blieb mit Rang 9 gleich hinter den Top 8. Im Bewerb der Junioren erreichte Käferböck Rang 2, vor Raul Wurmbauer und Aldar Mandzhiev auf dem geteilten 3. Rang.