Kontakt: +43 (0) 2236 233 05 / Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

19. 03. 03

Unsere Junioren waren mit großen Hoffnungen nach Foggia zur Europameisterschaft gefahren. Mit dabei Nicolaus Benedict im Säbel und Max Schubert im Florett. Nicolaus Benedict erwischte keinen guten Tag und konnte nur ein Gefecht in der Vorrunde gewinnen. Damit verpasste er knapp den Cut für die Hauptrunde. 

Max Schubert startete dagegen mit einer starken Vorrunde und vier Siegen. Damit war er als 26. nach dem ersten Durchgang. Auch in der Direkten startete er stark und führte gleich mit 9:3. Dann drehte der Gegner aus der Ukraine noch auf und stellte auf 13:15. Mit Rang 36. erzielte Schubert das beste Ergebnis aus österreichischer Sicht. Im Team ging es dann gleich gegen Schwergewicht Italien auf die Bahn, die ihre Favoritenrolle zu keiner Zeit in Frage stellen ließen. Erwartungsgemäß mussten daher die Österreicher in die Platzierungsgefechte. Dort gelang zuerst ein Sieg gegen Rumänien, danach aber eine knappe Niederlage gegen die Ukraine. Am Ende bleib Rang 14. 

19. 02. 25

Für alle, die den Beitrag noch nocht gesehen haben, hier noch einmal der Link zum ORF-Beitrag. Danke an dieser Stelle an Manfred Böhm und sein Team für die tolle Zusammenarbeit.

https://tvthek.orf.at/profile/Sport-20/2642577/Sport-20/14004956/Oesterreichische-Nachwuchshoffnung-im-Fechtsport/14449518

 

19. 02. 25

Ein wahrer Medaillenregen ergoß sich am Wochenende über die Mödlinger Säbelfechter. Beim Ranglistenturnier in Wien eroberten sie Medaille um Medaille. 

Den Anfang machten die Jugend-B-Fechter: Matthias Meixner holte sich Gold vor David Berkes (Silber), Clemens Neudeck und Matthias Plankh (beide Bronze). Im Bewerb der Jugend C holte sich Ingmar Hager die Goldmedaille. Sophie Locsmandi zeigte mit einem guten 6. Platz auf.

Bei den Junioren blieb Nicolaus Bendedict unangefochten und zeigte sich vor seiner Abreise zur Europameisterschaft in Topform und erfocht sich verdientes Gold. Knapp dahinter war Aldar Mandzhiev ebenfalls auf dem Stockerl zu finden. Knapp hinter den Podestplätzen fanden sich Philip Meixner auf Rang 5 und Jakob Käferböck auf Rang 6.

Den Abschluss bildeteten die Kadetten (U17). Jakob Käferböck holte sich dort den Sieg vor Aldar Mandzhiev auf dem 2. Platz und Philip Meixner auf dem geteilten Dritten Platz.

Bereits am Samstag war Vinzenz Müller bei der Europameisterschaften im Säbel an den Start gegangen. Bei seinem ersten Auftritt bei einem solchen Großereignis war die Aufregung dann scheinbar doch zu groß. Ein Vorrundensieg reichte leider nicht für die Direktausscheidung. Bei der Weltmeisterschaft geht es hoffentlich besser.

19. 02. 17

Max Schubert reiste ins spanische Sabadell um die Form vor der EM in Foggia zu testen. In der Vorrunde zeigte er mit drei Siegen und einer knappen 4:5 Niederlage eine solide Leistung und qualifizierte sich sicher für den Hauptbewerb. Im ersten Durchgang der Direktausscheidung blieb er gegen  Chung aus den USA wenig glücklich und musste sich mit 8:15 geschlagen geben. Mit Rang 70 platzierte er sich im Mittelfeld. Jetzt bleiben noch zwei Wochen um sich den letzten Feinschliff zu holen und sich auf das bevorstehende Event vorzubereiten.

19. 02. 17

Es scheint langsam eine Tradition zu werden. Bevor mit der Europameisterschaft in Foggia das erste Großereignis beginnt wird in Mödling beim Junioren-Welt Cup im Damenflorett noch die Form getestet. 114 Teilnehmerinnen aus 14 Nationen fochten um den Sieg. Mit dabei auch neun Österreicherinnen, die vor heimischem Publikum antraten. 

Bestes Ergebnis aus heimischer Sicht war Rang 23 für Lilli Maria Brugger, die nach einer soliden Vorrunde sich nach einem Freilos mit einem knappen Sieg unter die besten 32 fechten konnte. Damit bestätigte sie die starke Form der letzten Bewerbe. Für Beatrice Kudlacek waren die Top 32 ebenfalls in Reichweite, Stefani Deschner aus den USA war aber am Ende doch zu stark, damit blieb es bei Rang 46. Mit Chiara Gröss schaffte es noch eine weitere   Österreicherin den Hauptbewerb zu erreichen, es blieb aber bei Rang 80. 

Den Sieg holte sich überzeugend Sylvie Binder aus den USA, die sich im Finale klar gegen Anna Udovichenko aus Russland durchsetzte. Bronze ging an Stefani Deschner aus den USA und Eva Lacheray aus Frankreich.

Im Teambewerb war das Team aus Italien siegreich. Platz 2 ging an Russland, Bronze an Frankreich. Für die Österreicherinnen wartete mit Deutschland gleich im ersten Durchgang das Schwergewicht aus Deutschland, das sich trotz intensiver Gegenwehr mit 42:36 durchsetzte. Für das heimische Team blieb es damit bei Rang 13. 

19. 02. 11

Der Grand Prix stellt im Welt Cup die höchsten Ansprüche und dem entsprechend hoch ist das Niveau. Beflügelt von den letzten Erfolgen - unter anderem die Qualifikation von Max Ettelt - reisten unsere Florettherren nach Turin. Diesmal war ihnen aber wenig Glück beschieden. Tobias Reichetzer war mit Rang 137 noch am weitesten im Classement und konnte sich im Mittelfeld der beinahe 220 Starter platzieren. Max Ettelt verpasste ebenso wie Johannes Poscharnig den Hauptbewerb und musste sich bereits in der Vorrunde verabschieden.  

Bei den Damen konnte sich Freya Cenker mit Rang 124 ebenfalls gut im Mittelfeld platzieren, für Maria Kränkl blieb es leider bei der Vorrunde. 

19. 02. 10

Gleich zwei mal konnten die Mödlinger Junioren beim Ranglistenturnier in Graz anschreiben. Im klubinternen Finale setzte sich Lorenzo Gabrielli gegen Max Schubert mit 15:10 durchsetzen und holte sich damit den Sieg im Bewerb. Die starke Leistung der Mödlinger Mannschaft unterstreicht der 6. Platz von Max Pointner. Valerion Gabrielli auf Rang 10 und Niklas Plankh auf Rang 12 konnten sich in den Top 16 platzieren. Alexander Wagner verpasste den den Hauptbewerb und musste sich  mit Rang 19 begnügen. Bei den Damen war Pia Huber im Florett und Degen am Start. Mit zwei mal Rang 11 im Florett und Degen reichte es jeweils für die Top 16.

Im Kadettenbewerb am Sonntag konnte sich Pia Huber dann steigern und bis unter die Top 8 fechten. Mit Rang 5 blieb sie nur knapp hinter den Medaillenrängen. Im Herrenflorett erreichte Max Pointner mit Rang 6 ebenfalls die Top 8. Alexancer Wagner war mit Rang 9 knapp dahinter, Kai Lorenzo Grasso erreichte mit Rang 14 die Top 16. 

19. 02. 03

Bereits in der Vorwoche fand der zweite Teil der Unisport-Meisterschaften im Fechten statt. Die Mödlinger Fechter waren wieder vorne dabei - nur der Sieg wollte nicht gelingen. Im Damenflorett kam Freya Cenker auf Platz 2 und durfte sich über Silber freuen. Gleich dahinter war Maria Kränkl auf dem 3. Rang und mit Bronze glücklich. Bei den Herren teilten sich Tobias Reichetzer und Max Ettelt einträchtig den 3. Platz und damit Bronze. 

Im Damendegen konnte Martina Reumüller sich an das Podest heranfechten. Mit Rang 5 blieb ihr Edelmetall nur knapp verwehrt. 

19. 02. 03

Zwei mal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze - die Mödlinger Fechter konnten sich beim Ranglistenturnier in Treibach wieder vorne platzieren. 

Bei Im Damenflorett konnte Viktorai Schöbitz den Jugend B-Bewerb für sich entscheiden. Bei den Kadetten blieb Pia Huber mit Rang 6 knapp hinter den Medaillenrängen. 

Im Herrenflorett konnte Lauro Flachetto den Jugend C-Bewerb ebenfalls gewinnen. Ennio Falchetto eroberte sich Bronze. Vivian Mayer-Wildenhofer blieb auf Rang 10. Im Jugend B-Bewerb erreichte Lauro Falchetto dann noch Bronze, Ennio verpasste mit Rang 5 knapp das Podest. Zum Abschluss holte sich Max Pointner bei den Kadetten mit dem 3. Rang Bronze. Alexander Wagner erreichte Rang 13, Aaron Knaus Rang 15. Armin Hager auf Rang 24 und Kei Lorenzo Grasso auf Rang 25 komplettierten das Ergebnis.

19. 02. 03

Für Nicolaus Benedict war der Welt Cup in Warschau der erste Versuch auf der großen Bühne der Top-Fechter neue Luft zu schnuppern. Damit ist eigentlich auch alles gesagt. Der Sprung von den Junioren zur Allgemeine Klasse ist nun einmal riesig. Aber aller Anfang ist klein und für das Hineinwachsen gibt es ja auch noch den U23-Europa Cup. Der nächste findet Ende Februar in Wien statt. Zeitgleich mit der Junioren-WM, für die Benedict das Ticket ja bereits in der Tasche hat. 

Der zweite Qualifikant der Fecht-Union-Mödling, Max Schubert, focht in Lezsno um die Bestätigung der Quali. Allerdings erwischter er einen rabenschwarzen Tag und schied bereits in der Vorrunde aus. Der Startplatz für die WM für Einzelt und Mannschaft tröstet aber darüber hinweg. 

Damit werden zwei Mödlinger die Fecht-Union-Mödling bei der EM in Foggia Ende Februar und bei der WM in Torun Mitte April vertreten. 

19. 01. 28

Die Fecht-Union-Mödling hatte dieses Wochenende wieder Fechter aus aller Welt zu Gast. Rund 290 Säbelfechter und Säbelfechterinnen kämpften auf der Planche um den Sieg. Den holte sich bei den Herren Giorgio Marciano aus Italien und Mikaela Avakian aus den USA bei den Damen. Für die jungen Fechter aus Mödlinger war der Bewerb eine gute Möglichkeit vor heimischem Publikum Erfahrung zu sammeln. Das Niveau war auf höchstem Level, waren doch Mannschaften aus fünf Kontinenten angereist und für einige ging es noch um die letzten Tickets für die Weltmeisterschaft in Foggia.

Aus österreichischer Sicht blieben die Ergebnisse zum Teil hinter den Erwartungen und dem Möglichen. Bester Österreicher war Jakob Käferböck auf Rang 99, der ebenso wie Vinzenz Müller, der auf Rang 114 landete, in der ersten Direktausscheidung ausschied. Bei den Damen schied Sophie Locsmandi bereits in der Vorrunde aus. Auch die übrigen Österreicher konnten die Qualifikationsränge nicht erreichen. Damit wird Vinzenz Müller als Einziger zur WM nach Foggia fahren können.

Der Bewerb bot aber nicht nur spannende Kämpfe sondern auch den würdigen Rahmen für eine besondere Ehrung. Sportstadtrat Ing. Otto Rezac lies es sich nicht nehmen Pal Gerevich, Olympiamedaillengewinner, Weltmeister und 30 Jahre für die Fecht-Union-Mödling als Trainer tätig, das  Verdienstkreuz der Stadt Mödling in Gold für Vereinstätigkeit zu verleihen. In seiner Laudatio würdigte der frühere Obmann Gerhard Margetich die Verdienste von Pal Gerevich und bedankte sich im Namen der Fecht-Union.-Mödling und seiner Schüler. Besonders hob er die Persönlichkeit hervor: "Ich denke es ist vor allem seine Menschlichkeit, seine Loyalität und Freundschaft, die ihn in all diesen Jahre Achtung, Respekt und vielfache Auszeichungen eingebracht hat. Aber viel bedeutender ist, dass wir ihn zu unseren Freunden zählen dürfen und auch weiterhin mit ihm verbunden sein werden.“