Kontakt: +43 (0) 2236 233 05 / Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

19. 05. 19

Für Tobias Reichetzer lohnte sich die Reise nach Shanghai. Mit einer starken Leistung konnte er die "Schallmauer" der Top 64 durchbrechen und sich auch wertvolle Punkte für die Olympiasaison holen. In der Vorrunde konnte er sich mit zwei Siegen noch für den Hauptbewerb qualifizieren. Dort zündete er dann den Turbo und konnte sich dank Siegen über Fitzgerald (AUS) und Quiang (CHN) für die Hauptrunde am zweiten Bewerbstag vorkämpfen. Dort wartete mit Imboden (USA) die aktuelle Nummer 2 der Weltrangliste. Erneut zeigte Reichetzer eine gute Leistung, musste dann aber doch das Aus hinnehmen.

Ebenfalls mit einer Top-Leistung war Johannes Poscharnig in den Bewerb gestartet. Mit vier Vorrundensiegen war die Direktausscheidung ein klare Sache. Einem Sieg über Progrebnak (UKR) folgte dann aber eine Niederlage gegen Nista (ITA). So blieb es beim Rang 77. Unter über 200 Startern eine ordentliche Leistung. 

Pechvogel war Maximilian Ettelt, der auf der Anreise erkrankte und mit Fieber das Bett hüten musste. 

Auch im Damenflorett bot Freya Cenker eine ansprechende Leistung. Mit 5 Siegen war die Vorrunde ein klare Sache, als Lohn durfte Sie sich über ein Freilos in Runde ein der Direktausscheidung freuen. Dann ging es gegen Deschner (USA), die mit 15:14 ein denkbar knappes und für Cenker unglückliches Ergebnis für sich verbuchen durfte. Mit Rang 69 blieben ihr die Top-64 nur knapp verwehrt.  

19. 05. 19

Der Union Cup ging am vergangenen Wochenende ins Finale. Dabei fochten unsere jungen Talente nicht nur um den Tagessieg sondern auch um die besten Platzierungen in der Gesamtwertung aus allen vier Runden. 

In der Tageswertung erzielten die Mödlinger folgende Platzierungen:

Damenflorett

Jugend D: 2. Zsolnai Csenge; Jugend B: 2. Viktoria Schöbitz, 3. Nicole Berger, 4. Sandra Pesendorfer

Herrenflorett

Jugend C: 1. Ennio Falchetto, 2. Lauro Falchetto, 4. Alexander Brunbauer; Jugend B: 3. Enzo Muraoka; Kadetten: Lorenzo Grasso, 2. Alexander Wagner

In der Gesamwertung konnten sie folgende Ergebnisse verbuchen:

Damenflorett

Jugend C: 1. Csenge Zsolnai, 5. Mariella Fehringer; Jugend B: 1. Viktoria Schöbitz, 5. Nicole Berger, 6. Sandra Pesendorfer

Herrenflorett

Jugend C: 2. Ennio Falchetto, 3. Lauro Falchetto, 4. Alexander Brunbauer, 5. Vivian Mayer-Wildenhofer; Jugend B:  4. Alexander Heyny, 5. Enzio Muraoka, 6. Leo Frank; Kadetten: 1. Lorenzo Grasso, 3. Alexander Wagner, 4. Armin Hager

Herrensäbel

Jugend C: 1. Ingmar Hager; Jugend B: 1. Matthias Plankh, 2. Meixner Mathias, 3. David Berkes; Kadetten: 1. Philip Meixner, 2. Aldar Mandzhiev, 3. Raul Wurmbauer

 

19. 05. 12

Bei den niederösterreichischen Landesmeisterschaften durften die Mödlinger Fechter sich wieder über einen wahren Medaillenregen freuen. Fünf Titel und viele weitere Medaillen belohnen die viele Arbeit über die Saison. Die Ergebnisse im Einzenlnen:

Herrenflorett 

Allgemeine Klasse: 1.Schubert Max , 2.Pointner Max, 3.Schubert Thomas / Mannschaft. 1.FUM

Junioren: 1.Schubert Max , 2. Pointner Max


Damenflorett

Allgemeine Klasse: 1.Reumüller Martina , 2.Huber Pia

Junioren: 2.Huber Pia

Damendegen

Allgemeine Klasse: 1.Reumüller Martina , 2.Huber Pia
Junioren: 1.Huber Pia

Wir gratulieren den Landesmeistern und Medaillengewinnern!

19. 05. 12

Die Delegation der Fecht-Union-Mödling für die international stark besetzten Österrreichischen Meisterschaft der Veteranen war zwar klein, aber zeigte sich erfolgreich. Unter den Gästen waren immerhin auch zwei Veteranen-Weltmeister zu finden. Gerhard Margetich holte sich im Säbel nicht nur den Sieg im Einzelbewerb der AK 1 und damit den Titel, sondern erfocht auch noch im Teambewerb als Team Austria die Goldmedaille. 

Im Florett stieß dann noch Thomas Schubert dazu, der in der AK 2 eine starke Leistung bot und sich erst im Finale geschlagen geben musste. Die Silbermedaille glänzte dennoch ausreichend. Gerhard Margetich musste sich im Einzelbewerb der AK 1 ebenfalls einem Gast aus Deutschland beugen, durfte sich aber über den 2. Platz und als bester Österreicher über den Titel freuen. Für beide ging es dann im Team Niederösterreich auf die Bahn. In einem packenden und hochklassigen Gefecht holten sie sich dann auch noch den Sieg im Teambewerb.

19. 05. 06

Bereits vergangene Woche konnten sich unsere Florettdamen wieder auf das Podest fechten. Freya Cenker holte sich überzeugend Silber. Gleich dahinter konnte sich Maria Kränkl mit Platz 3 ebenfalls einen Podestplatz sichern. Bei den Herren musste sich Max Schubert im Gefecht auf die Top 8 geschlagen geben und verpasste diese mit Rang 9 knapp. Thonas Schubert konnte sich für den Hauptbewerb qualifizieren und landete mit Rang 14 noch in den Top 16.

19. 05. 05

Die Seison der Allgemeinen Klasse strebt ihrem Höhepunkt zu. Dem entsprechend hochklassig war das Feld in St. Petersburg beim Grand Prix besetzt. Für unsere Florettisten eine große Herausforderung. In der Vorrunde lieferten alle eine durchaus solide Leistung ab, Poscharnig holte sich sogar mit vier Siegen eine gute Ausgangsbasis für die Direktausscheidung. Dort musste er sich mit 15:14 denkbar knapp geschlagen geben. Auch Reichetzer hatte keine schlechte Ausgangsbasis, scheiterte aber wie Ettelt an den Top 64. Am Ende erreichten Poscharnig Rang 105, Reichetzer Rang 115 und Ettelt Rang 159.

Im Mannschaftsbewerb blieben sie erneut glücklost. Mit einem Ergebnis von 45:44 gegen die Equipe aus China war die nächste Runde durchaus in Reichweiite, blieb aber leider verwehrt. So blieb es bei Rang 23.

Ähnliches ist aus Tauberbischofsheim zu berichten, wo sich die Damenflorettelite zusammenfand. Im Einzelbewerb war Maria Kränkl auf Rang 109 beste Mödlingerin, die mit vier Vorrundensiegen eine tolle Leistung ablieferte. in Der Direktaussceidung musste sie dann gleich in der ersten Runde das Aus hinnehmen. Freya Cenker belegte nach zwei Vorrundensiegen und einer Auftaktniederlage Rang 137. 

In der Mannschaftswertung hatten die Damen gegen die Ukraine das Nachsehen und landeten auf Rang 20.

19. 04. 14

Der Säbel-Nachwuch reiste nach Sosnowiec, Polen, zum internationalen Kadetten- und Jugendturnier. Im Kadettenbewerb konnte Vinzenz Müller mit dem ausgezeichenten 10 Rang das beste Ergebnis für sich verbuchen. Aldar Mandzhiev kam unter die Top 32 und erreichte den guten 19. Rang. Auch Matthias Plankh zeigte eine starke Leistung und platzierte sich beim Jugend B-Bewerb mit Rang 23 unter den Top 32. 

19. 04. 12

Als dritter im Bunde focht Max Schubert bei der WM in Torun im Herrenflorett. Mit einer ansehnlichen Leistung in der Vorrunde legte er den Grundstein und zog sicher in den Hauptbewerb ein. Dort besiegte er im ersten Durchgang seinen Gegner aus Dänemark mit 15:14. Auf die Top 32 musste er aber den starken Gegner aus Italien ziehen lassen. im Gesamtklassement belegte er als bester Österreicher Rang 60. 

Im Teambewerb ging es dann gleich zum Auftakt gegen die Top-gesetzten Fechter aus Japan, die ihrer Favoritenrolle klar gerecht wurden. Damit blieb leider der Einzug unter die Top 16 verwehrt. Das Team belegte Rang 29.

19. 04. 08

Der Union Cup geht in die heiße Phase, bestimmt sich doch die Qualifikation für die Österreichischen Meisterschaften über den Bewerb. Insbesondere für unsere Jüngsten ist er daher von besonderer Bedeutung. Entsprechend engagiert zeigten sich die Fechterinnen und Fechter auf der Fechtbahn. Die Ergebnisse im Einzelnen:

Damenflorett: 

Jugend C: 2. Csenge Szolnai

Jugend B: 1. Victoria Schöbitz

Herrenflorett:

Jugend C: 1. Lauro Falchetto, 2. Ennio Falchetto, 4. Vivian Mayer-Wildenhofer, 5. Alexander Brunbauer

Jugend B: 1. Alexander Heiny, 5. Enzo Muraoka

Kadetten: 1. Alexander Wagner, 3. Lorenzo Grasso, 4. Armin Hager

Säbel:

Jugend C: 1. Ingmar Hager

Jugend B: Matthias Plankh

Wir gratulieren zu den tollen Leistungen!

19. 04. 08

Gleich zu Beginn der Junioren- und Kadetten-WM in Torun, Polen, durften unsere Säbelfechter antreten. Mit Nicolaus Benedict und Vinzenz Müller konnten sich zwei Mödlinger qualifizieren. Benedict startete mit einem guten Ergebnis - jeweils drei Siege und Niederlagen - in der Vorrunde. In der ersten Runde der Direktausscheidung musste er aber gegen Chiara aus Kanada eine klare Niederlage mit 15:6 hinnehmen. Im Gesamtklassement belegte er Rang 80. Für Vinzenz Müller hingen die Kirschen bei seinem ersten Antritt bei einer WM noch zu hoch. Ohne Sieg schied er bereits in der Vorrunde aus. 

19. 04. 01

Die Adlerklaue von Villach - Traditionsturnier und heuer wieder im würdigen Rahmen - war ein guter Boden für die Mödlinger Säbelfechter. In allen Bewerben zeigten sie Top-Leistungen und konnten sich in die Medaillenränge fechten. 

In der Allgemeinen Klasse erreichte Nicolaus Benedict mit Rang 3 und Bronze die ersten Medaille des Wochenendes. Philip Meixner auf Rang 6 kam ebenfalls unter die Top 8. Für Gerhard Margetich, Aldar Mandzhiev und Vinzenz Müller auf den Rängen 14 bis 15 reichte es für die Top-16, Jakob Käferböck blieb auf Rang 20. Im Damenbewerb errang Gabriella Carney die Bronzemedaille.

Bei den Junioren war Nicolaus Benedict mit dem 2. Platz und Silber bester Österreicher. Erneut stark auch wieder Aldar Manzhiev auf Rang 5 und Philip Meixner, der erneut den 6. Rang erreichte. Jokob Käferböck erreichte diesmal die Top 8. Vinzenz Müller rundete das Ergebnis auf Rang 9 ab.

Am Sonntag folgte die Kadetten. Hier holte sich Philip Meixner mit einer starken Leistung den Sieg und belohnte sich mit der Goldmedaille. Aldar Mandzhiev und Vinzenz Müller steigerten sich erneut und holten mit Bronze am geteilten 3. Platz  die nächste Medaillen. Jako Käferböck kam auf Rang 5 gleich hinter dem Podest zu liegen. Mathias Meixner konnte sich ebenfalls unter die Top 8 fechten. Matthias Plankh blieb auf Rang 11.

Bie der Jugend B war Mathias Meixner auf Rang 2 bester Österreicher und belohnte sich mit Silber. Matthias Plank kam mir Rang 5 knapp an die Medaillenränge herean. Gleich dahinter auf Rang 6 dann David Berkes. Peter Rossegger erreichte  Rang 12. Clemens Neudeck und Eliot Bolch landeten auf den Rängen 15 und 16 ebenfalls in den Top 16.

In der Jugend C holte sich dann noch Ingmar Hager unangefochten die Goldmedaille und fettete das Mannschaftsergebnis noch zusätzlich auf.